Nebel

Eta Carinae Nebel (NGC 3372)

Der Emissionsnebel im Sternbild "Kiel des Schiffes" am südlichen Sternhimmel ist eine der größten HII-Regionen unserer Milchstraße. Er hat eine Ausdehnung von 200-300 Lichtjahren und ist ein sehr großes Sternentstehungsgebiet.

 

Entfernung: 6.500 bis 10.000 Lichtjahre

 

 

23.6.2017 - Namibia - Hakos Astrofarm

Williams Apo 98/600; Canon 60 Da; 46 x 240 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3:04 h


NGC 7635 Bubble Nebel

Der Bubble (Blasen-) Nebel befindet sich im Sternbild Cassiopeia und ist etwa 7100 Lichtjahre entfernt. Die Blase entsteht durch den Partikelstrom (Sonnenwind) eines sehr aktiven Sterns im Zentrum. Sie ist nahezu kugelförmig und hat einen Durchmesser von etwa 10 Lichtjahren. Links oberhalb befindet sich der offene Sternhaufen M 52 und am rechten oberen Bildrand ist noch der kleinere Emissionsnebel NGC 7538 zu erkennen.

Für den rechten Detailausschnitt wurden nur die 5 besten (schärfsten) Einzelaufnahmen verwendet und es lassen sich erste Konturen in der Blase  erahnen.

 

31.10.2016 - Köngernheim (Rheinhessen) - Skywatcher Esprit 120 ED; 0.75 Riccardi-Reducer; Avalon Linear FR;
Canon 60 Da, Hutech IDAS LPS V4; 13 mal 720 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 2:36 h


NGC 2359 Thors Helm

Manchmal auch Entennebel genannt, finde ich die Bezeichnung "Thors Helm" passender. Er liegt im Sternbild "Großer Hund" und kommt in unseren Breiten nicht weit über den Horizont. In seinem Zentrum befindet sich ein Wolf-Rayet-Stern. Dieser sehr große Stern baut einen riesigen Strahlungsdruck auf. Seine äußeren Hüllen bläst er in den interstellaren Raum. An der Stoßfront bildet sich die typische Blase, die einen Durchmesser von 20 Lichtjahren hat. Die außerhalb der Blase zu sehenden Filamente stammen von früheren Ausbrüchen. Zum Leuchten angeregt werden die Gase durch die starke UV-Strahlung des Wolf-Rayet-Sterns; Entfernung: 15.000 Lichtjahre 

30.12.2016 - Hohloh/Schwarzwald; Skywatcher Esprit 120 ED; Avalon Linear FR; Canon 60 Da; Filter: Hutech IDAS LBS V4; 17 x 12 min (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3:24 h


M78 mit Barnards Loop

M 78 ist ein Reflexionsnebel, der im Sternbild Orion liegt. Reflexionsnebel strahlen kein eigenes Licht aus, sondern spiegeln nur das Licht der Sterne in der Nähe wieder. Daher sind sie meist eher lichtschwach, meist in bläulicher Färbung, da das kurzwellige blaue Licht stärker gestreut wird.

Barnards Loop dagegen ist ein Emissionsnebel, der im typischen roten Licht der H-alpha-Wasserstofflinie leuchtet. Er hat eine wesentlich größere Ausdehnung als auf dem Bild und überstreicht große Teile des Sternbilds Orion.

Entfernung 1600 Lichtjahre

 

28.11.2016 - Köngernheim (Rheinhessen) - Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR;
Canon60Da; Hutech IDAS LBS D1;  23 x 480 sec (ISO 400); Gesamtbelichtungszeit: 3:04 h

 


IC 2118 Hexenkopfnebel

Der Hexenkopfnebel ist ein Reflexionsnebel und steht an der Grenze des Sternbildes Eridanus. Der helle Stern im Zentrum ist Rigel im Orion. Seiner Helligkeit hat der Nebel zu verdanken, dass wir ihn sehen können, denn er selbst sendet kein eigenes Licht aus, sondern an seinen Gas- und Staubwolken wird das Licht von Rigel reflektiert.

 

Entfernung: 1.000 Lichtjahre

 

Hohloh/Schwarzwald - Samyang 135mm F2.0; Skywatcher Star Adventurer;
Canon 700Da; Filter Hutech IDAS LPS D1; 115 x 60 sec (ISO 800);
Gesamtbelichtungszeit: 1:55 h


IC 1848 Seelennebel

IC 1848 wird manchmal auch als Embryonebel bezeichnet und mit etwas Phantasie lässt sich links der Kopf und rechts der Körper ausmachen. Meist jedoch ist sein Name "Soul nebula", vor allem da er zusammen mit dem Herznebel ein schönes Duo bildet (siehe Aufnahme unter widefield).

Es ist ein Emissionsnebel, in dem einige Sternhaufen eingebettet sind.

 

Entfernung 7.500 Lichtjahre

 

3.12.2016 Köngernheim (Rheinhessen) - Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR;
Canon60Da; Hutech IDAS LBS V4;  21 x 600 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3:30 h

 


IC 2177 Möwen- und Entennebel/Thors Helm (NGC 2359)

Das Aussehen einer fliegenden Möwe gab diesem Nebel seinen Namen. Er hat die beachtliche Flügelspannweite von 100 Lichtjahren und ist 3.650 Lichtjahre entfernt. In diesem riesigen Sternentstehungsgebiet sind auch einzelne offene Sternhaufen zu erkennen.

Die Ente (links unterhalb) dagegen ist im Größenvergleich eher bescheiden. Dieser auch als Thors Helm bekannte Nebel hat seinen Ursprung in einem Wolf-Rayet-Stern, der seine äußeren Hülle in den Raum abstößt, die dann durch sein UV-Licht zum Leuchten angeregt werden.

Hohloh/Schwarzwald - Samyang 135mm F2.0; Skywatcher Star Adventurer;
Canon 700Da; Filter Hutech IDAS LPS V4; 102 x 90 sec (ISO 800);
Gesamtbelichtungszeit: 2:33 h

 

 


M 42 Orionnebel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.12.2014 -  Ginsheim/Nähe Mainz;  Celestron 800 EHD mit 0.7 Reducer; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD;  27 x 10 sec, 46 x 20 sec (ISO1600); Gesamtbelichtungszeit   20 min


IC 443 Quallennebel und Sh2-249

Der Quallennebel (IC 443) im rechten Teil des Bildes ist der Rest einer Supernova-Explosion, die sich vor 30.000 Jahren ereignet hat. Er befindet sich im Sternbild Zwillinge zwischen den beiden hellen Sternen Mu und Eta Geminorum, die auch mit bloßem Auge zu erkennen sind.

 

Der unter Sharpless 249 katalogisierte Emissionsnebel füllt den linken oberen Teil des Bildes.

 

Entfernung 5.000 Lichtjahre

 

3.12.2016 - Köngernheim (Rheinhessen) - Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR;
Canon60Da; Hutech IDAS LBS V1;  22 x 600 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3:40 h


M8 Lagunennebel und M20 Trifidnebel

Lagunennebel und Trifidnebel sind beides Sternentstehungsgebiete im Sternbild Schütze.

 

 

 

28.8.2016 - Teneriffa, Teide-Nationalpark,
Canon 60Da; Canon 300mm F4 @ F5.0; Skywatcher StarAdventurer mit Mgen Autoguider;
20 mal 180 sec (ISO 800);


NGC 6888 Crescent-Nebel (Sichelnebel)

Im Zentrum des Nebels befindet sich ein sogenannter Wolf-Rayet-Stern. Diese Sterne gehören zu den massereichsten Sterne im Universum. Sie stoßen enorme Mengen von Gas ab, das vom Sternwind nach außen getragen und von diesem Stern beleuchtet wird. Der Crescent-Nebels ist umgeben von ausgedehnten rot leuchtenden Wasserstoff-Emissionsnebel.

 

Entfernung: 4700 Lichtjahre

 

 

30.9.2015 und 11.10.2015; Bauschheim und Nierstein-Schwabsburg; Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR; Canon 60 Da; Astronomik H-Alpha: 23 x 600 sec (ISO 1600); Hutech LPS V4: 12 x 600 sec (ISO 800); ohne Filter: 20 x 180 sec (ISO 400); Gesamtbelichtungszeit: 6:50 h


IC 1396 Elephant trunc

Der Emissionsnebel befindet sich im Sternbild Kepheus. Es ist ein Sternentstehungsgebiet mit einer Vielzahl an jungen Sternen (100.000 bis 1 Mio. Jahre alt), die den Nebel zum Leuchten anregen.

Der Name bezieht sich auf die Globule rechts der Bildmitte, die an die Form eines geringelten Elephantenrüssels erinnert.

 

Entfernung: 2600 Lichtjahre

 

 

 

 

11.10.2015 Nierstein-Schwabsburg; Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR

Canon 60 Da; Filter: Hutech LPS V4;23 x 600 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3:50 h


Schleier-Nebel (Cirrus-Nebel)

 

 

In diesem Bild ist der östliche Teil des Nebels  (NGC 6992 und 6995) zu sehen, aufgrund des Aussehens manchmal als "Knochenhand" bezeichnet.  Entfernung: 1500 Lichtjahre

 

25.8.2016 - Ginsheim - Skywatcher Esprit 120 ED; 0.75 Riccardi-Reducer; Avalon Linear FR;
Canon 60 Da, Hutech IDAS LPS V4; 18 mal 600 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 3 h

 

Der westliche Teil wird wegen seiner Form auch Sturmvogel genannt.

 

 

18.9.2015 Kaltenbronn/Schwarzwald; Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR

Canon 60 Da; Filter: Hutech IDAS LPS D1; 22 x 480 sec (ISO 800);
Gesamtbelichtungszeit: 2:56 h


M 20 Trifid-Nebel

Der Trifid-Nebel (lat. trifidus dreigeteilt) ist ein Emissions- und Reflexionsnebel im Sternbild Schütze. Der Emissionsnebel strahlt in der roten Farbe der H-Alpha-Linie, das ist Wasserstoff, der durch den hellen Stern in der Mitte angeregt wurde. Nördlich davon wird das Licht des darin liegenden Hauptsterns reflektiert, was den blauen Anteil des Nebels entstehen lässt. Aufgrund seiner südlichen Lage (DEC -23°) ist er von Mitteleuropa schwer zu beobachten, da er nur in den kurzen Sommernächten relativ knapp über den Horizont steigt.

Entfernung: 5.200 Lichtjahre

 

17.6.2015 - Bauschheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7; Avalon Linear FR
Canon 60Da;
Filter: Hutech IDAS LPS D1; 33 x 240 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 2:12 h


M 17 Omega-Nebel

Der M 17 wird je nach Phantasie auch Schwanen-, Hufeisen- oder Hummernebel genannt und befindet sich im Sternbild Schütze. Es ist ein äußerst turbulentes Sternentstehungsgebiet. Die Gaswolke besteht überwiegend aus Wasserstoff, aber auch aus Sauerstoff, Stickstoff und Schwefel und wird durch die UV-Strahlung der jungen Sterne zum Leuchten angeregt.

 

Entfernung: 5.000 Lichtjahre

 

 

11.7.2015 - Bauschheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7; Avalon  Linear FR

Canon EOS 60Da; Filter: Hutech IDAS LPS D1: 15 x 300 sec (ISO 800); H-alpha 12 nm: 14 x 300 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 2:25 h


M 16 Adler-Nebel (Säulen der Schöpfung)

Im Zentrum des Adlernebels sind die, durch die spektakulären Aufnahmen des Hubble-Teleskops bekannten Säulen der Schöpfung zu sehen, die aus Silikat und Kohlenstoffpartikel bestehen. Aufnahmen im Infrarotbereich durchdringen den undurchsichtigen Nebel und machen die neu entstehenden Sterne sichtbar. Die jüngsten werden auf ein Alter von nur 50.000 Jahren geschätzt.

 

Entfernung: 7.000 Lichtjahre

 

 

 

22.5.2015 - Bauschheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7; Avalon Linear FR
Canon 60Da;
Filter: Hutech IDAS LPS D1; 20 x 300 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit 1:40 h


NGC 6334 Katzenpfotennebel

Nur bei wenigen Objekten lässt sich der Namen so gut nachvollziehen wie beim Katzenpfotennebel. Er steht sehr südlich im Sternbild Skorpion und ist von Deutschland aus nicht zu sehen.

 

Entfernung: 5.500 Lichtjahre

 

 

 

30.8.2016 - Teneriffa, Teide-Nationalpark,
Canon 60Da; Canon 300mm F4 @ F5.0; Skywatcher StarAdventurer mit Mgen Autoguider;

32 mal 120 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 1:04h

 


IC 434 Pferdekopfnebel, NGC 2024 Flammennebel

Der Pferdekopfnebel befindet sich im Sternbild Orion, südlich der drei Gürtelsterne. Es handelt es sich um eine Ansammlung aus Gas und Staub, die sich vor dem rot leuchtenden Emissionsnebel abhebt. Anlässlich des 11. "Geburtstages" des Hubble-Teleskops führte die NASA eine Umfrage durch, welches Objekt zu diesem Anlass fotografiert werden sollte. Die überwiegende Mehrheit stimmte für den Pferdekopfnebel.

 

Entfernung: 1.500 Lichtjahre

 

23.12.2014 - Kaltenbronn/Schwarzwald; SkyWatcher Eprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD; 38 x 240 sec (ISO640); Gesamtbelichtungszeit 2:32 h

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

19.12.2014 -  Ginsheim/Nähe Mainz;  Celestron 800 EHD mit 0.7 Reducer; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD;  140 x 20 sec (ISO6400); Gesamtbelichtungszeit  47 min

 


IC 1805 Herz-Nebel

Der Herznebel steht zirkumpolar im Sternbild Cassiopeia. Bei kaum einem anderen Nebel lässt sich die Namensgebung aufgrund seiner Form so leicht nachvollziehen. Bestehend aus einer Mischung leuchtenden interstellaren Gases und dunklen Staubwolken, breitet er sich über ein Gebiet von fast 200 Lichtjahren aus.

 

Entfernung: 7.500 Lichtjahre

 

 

 

 

23.12.2014 - Kaltenbronn/Schwarzwald; SkyWatcher Esprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD; 39 mal 240 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 2:36 h


IC 2268 Christmas Tree Cluster

Der "Weihnachtsbaum-Sternhaufen" ist ein offener Sternhaufen und liegt in einem ausgedehnten Gebiet mit Emissionsnebel im Sternbild Einhorn. Seinen Namen verdankt er der Anordnung der Sterne in seinem Zentrum. Wenn man bei dem Bild den Kopf nach links neigt und die hellsten Sterne verbindet, kann man mit etwas Phantasie den Weihnachtsbaum erkennen.

 

Entfernung: 2.500 Lichtjahre

 

23.12.2014 - Kaltenbronn/Schwarzwald; SkyWatcher Esprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD;  28 mal 240 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit:  1:52 h

 


IC 410 und IC 405 Flaming Star

Der Flaming Star Nebel (IC 405, rechts im Bild) ist ein diffuser Nebel im Sternbild Fuhrmann mit einer Ausdehnung von 5 Lichtjahren. Er wird durch den hellen Stern AE Auriga in seinem Zentrum zur Emission angeregt. Es gibt jedoch auch eine Reflexionskomponente, die sich in den bläulich-violetten Filamenten zeigt.

Entfernung IC 405: 1.500 Lichtjahre

IC 410 (links oben im Bild) steht nur scheinbar in der Nähe, denn er ist wesentlich weiter entfernt und auch weitaus größer, etwa 100 Lichtjahre im Durchmesser.

Entfernung IC 410: 12.000 Lichtjahre

 

20.2.2015 - Vockenrot bei Wertheim; Skywatcher Esprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: Hutech IDAS LPS D1; 29 x 300 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit 2:25 h


NGC 7000 Nordamerikanebel

Der Nebel befindet sich im Sternbild Schwan, unweit des hellen Sterns Deneb. Seine Form erinnert an die Landfläche des nordamerikanischen Kontinents. Es handelt sich um eine ausgedehnte Gaswolke, vor allem aus Wasserstoff, die durch nahestehende Sterne zum Leuchten angeregt wurde.

Rechts des Nordamerikanebels ist der sogenannte Pelikannebel zu erkennen. Mit etwas Phantasie kann man auch dessen Namensgebung nachvollziehen.

 

Entfernung: 2.000 Lichtjahre

 

30.8.2016 - Ginsheim
Canon 60Da; Canon 300mm F4 @ F5.0; Skywatcher StarAdventurer mit Mgen Autoguider;

4 mal 300 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 20 min


NGC 2237 Rosetten-Nebel

Der Rosetten-Nebel ist ein großes Sternentstehungsgebiet im Sternbild Einhorn. In seinem Zentrum befindet sich der offene Sternhaufen NGC 2244, der das umgebende Wasserstoffgas zum Leuchten in der typischen roten Wellenlinie anregt. 

Der Sternhaufen, der aus dem Rosettennebel selbst entstanden ist, hat inzwischen im Zentrum des Nebels einen ca. 12 Lichtjahre großen Bereich freigeblasen.

 

 

 

 

14.2.2015 - Bauschheim; Skywatcher Esprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: Hutech IDAS LPS D1; 36 x 120 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 1:12 h


NGC 7293 Helix-Nebel

Der Helix-Nebel im Sternbild Wassermann wird auch "das Auge Gottes" genannt und ist der uns am nächsten liegende planetarische Nebel. Massearme Sterne, die nicht als Supernova enden, schleudern in der Endphase große Mengen an Materie in den Weltraum und heizen diese mit ihrem UV-Licht an. Das leuchtende Gas erscheint dann als schillernde Hülle. Auch unsere Sonne wird einmal so enden.

 

Entfernung: 650 Lichtjahre

 

 

 

13.8.2015 Bieler Höhe/Silvretta; Celestron 800 EHD mit Reducer 0.7; Avalon Linear FR;

Canon 60 Da; 18 x 360 sec (ISO 1600); Gesamtbelichtungszeit: 1:48 h


M 27 Hantel-Nebel

Der Hantel-Nebel ist die Hülle eines Sterns aus Gas, das er vor etwa 5.000 bis 10.000 Jahren abgestoßen hat. Dieser Stern (ein weißer Zwerg) befindet sich im Zentrum des Nebels. Der Nebel dehnt sich mit einer Geschwindigkeit von 15 bis 35 Kilometer pro Sekunde aus.

 

M 27 wurde 1764 von Charles Messier entdeckt und in seinen Katalog aufgenommen.

 

Entfernung: 1.400 Lichtjahre

 

 

18.10.2014 - Ginsheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD; 40 x 30 sec; 60 x 20 sec (ISO 800); unguided; Gesamt: 40 min


M 1 Krebs-Nebel

Der Krebs-Nebel im Sternbild Stier sind die Überreste einer Supernova, deren Explosion im Jahr 1054 sowohl chinesischen Astronomen, als auch einem Mönch in Flandern auffiel und von diesen schriftlich aufgezeichnet wurde. Er dehnt sich zur Zeit mit einer Geschwindigkeit von 1.500 km/s aus. Seinen Namen erhielt er 1844 von Lord Rosse, der den Nebel mit seinem damals größten Spiegelteleskop beobachtete. Die Filamente des Nebels verglich er mit Krebsbeinen und er stellte fest: „Er sieht aus wie ein Krebs.“

Entfernung: 6.300 Lichtjahre

 

19.10.2014 - Ginsheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7 1400mm; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD; 152 x 20 sec (ISO 800); unguided; Gesamtbelichtungszeit: 50,6 min