Sternhaufen

M 45 Plejaden

Die Plejaden (auch Siebengestirn oder die Sieben Schwestern) sind ein offener Sternhaufen im Sternbild Stier. Ihre Konstellation fällt auch mit bloßem Auge auf und wurde bereits auf der Himmelsscheibe von Nebra festgehalten. Auch eine Zeichnung in den Höhlen von Lascaux wird als Darstellung der Plejaden gedeutet. Die sie umgebenden Nebel leuchten nicht selbst, sondern reflektieren das Licht der Sterne, was durch Streuung die blaue Färbung erhält. 

 

Entfernung: 400 Lichtjahre

 

28.11.2016 -  Köngernheim; Skywatcher Esprit 80 ED; Avalon Linear FR;  
Canon 60 Da;
  29  x  360 sec (ISO 400); 6 x 180 sec (ISO 800) für Spikes;
Gesamtbelichtungszeit:  3:12h
 


M 13 Herkules Kugelsternhaufen

Der hellste Kugelsternhaufen am Nordhimmel besteht aus etwa 500.000 Sternen und hat einen Durchmesser von 150 Lichtjahren. Seine Sterne sind mindestens 10 Mrd. Jahre alt. Im Jahre 1974 wurde vom Arecibo-Radioteleskop eine Radiobotschaft in Richtung M13 ausgesandt. Sollte dort intelligentes Leben vorhanden sein, wäre mit einer Antwort jedoch erst in 50.000 Jahren zu rechnen.

 

Entfernung: 25.000 Lichtjahre

 

 

 

18.3.2015 Schanzer Kopf/Hunsrück; Celestron 800 EHD; Reducer 0.7; Celestron Advanced VX
Canon EOS 60Da;
25 x 120 sec (ISO 1000); Gesamtbelichtungszeit: 50 min


M 5 Kugelsternhaufen

Der Kugelsternhaufen M5 im Sternbild Schlange ist etwa 9-11 Mrd. Jahre alt und umkreist unsere Galaxis auf einer stark elliptischen Bahn in 1 Mrd. Jahre. Dabei entfernt sich bis auf 150.000 Lichtjahre. Entdeckt wurde er bereits 1702 von Gottfried und Maria Kirch und 1764 von Charles Messier in seinen Katalog aufgenommen.

 

Entfernung: 26.500 Lichtjahre

 

 

 

21.5.2015 - Bauschheim; Celestron 800 EHD; mit Reducer 0.7; Avalon Linear FR
Canon 60Da;
Filter: Hutech IDAS LPS D1; 16 x 30 sec; 20 x 60 sec; 12 x 120 sec (ISO 800);

Gesamtbelichtungszeit: 52 min


NGC 5139 Omega Centauri

Omega Centauri ist der größte und hellste Kugelsternhaufen unserer Milchstraße. Er enthält etwa 10 Mio. Sterne und er erscheint am Himmel größer als der Vollmond.

 

Er steht so weit südlich, dass er von Deutschland aus nie zu sehen ist. Selbst auf Teneriffa kommt er nur etwa 15° über den Horizont.

 

Hier geht über dem Rand der Caldera auf, gemeinsam mit der Galaxie NGC 4945, die fast auf gleicher Höhe in der rechten Bildhälfte zu erkennen ist.

 

6.5.2016 - Teneriffa, Parc National de Teide; Samyang 135mm F 2.0; Canon 60 Da; Skywatcher Star Adventurer; 17 x 30sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 8,5 min


h und chi Persei (NGC 869 und NGC 864) 

h und chi Persei sind zwei nahe beieinander liegende offene Sternhaufen im Sternbild Perseus. Schon 130 v. Christus hat sie der griechische Astronom Hipparch beschrieben.

 

Vor allem im Feldstecher ist dieser Doppelsternhaufen ein beeindruckendes Objekt.

 

Entfernung: 6.800 Lichtjahre

 

 

 

22.11.2014 - Ginsheim; SkyWatcher Esprit 80; Celestron Advanced VX

Canon 60Da; Filter: CLS CCD; 17 x 180 sec (ISO 800); Gesamtbelichtungszeit: 51 min